Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Gemeinsamkeiten von Alzheimer und Down-Syndrom

VANCOUVER (ple). Kanadische Wissenschaftler haben eine gemeinsame genetische Grundlage für die Entstehung des Down-Syndroms und von Morbus Alzheimer entdeckt.

Wie die Forscher um den Psychiater Professor Weihong Song aus Vancouver berichten, wird offenbar das Eiweißmolekül RCAN1 (regulator of calcineurin 1) im Gehirn sowohl von Patienten mit Down-Syndrom als auch von Alzheimer-Patienten übermäßig synthetisiert (J Biol Chem online).

Das Molekül sitzt am Beginn einer Signalkaskade, die zur Zerstörung von Neuronen im Hippocampus und im Kortex führt. Der Bauplan für das RCAN1-Gen liegt auf Chromosom 21.

Unklar sei, warum sowohl Patienten mit Down-Syndrom als auch Alzheimer-Patienten ähnlich große Mengen des Proteins haben, obwohl Down-Syndrom-Kranke ein zusätzliches Chromosom 21 besitzen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »