Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Gemeinsamkeiten von Alzheimer und Down-Syndrom

VANCOUVER (ple). Kanadische Wissenschaftler haben eine gemeinsame genetische Grundlage für die Entstehung des Down-Syndroms und von Morbus Alzheimer entdeckt.

Wie die Forscher um den Psychiater Professor Weihong Song aus Vancouver berichten, wird offenbar das Eiweißmolekül RCAN1 (regulator of calcineurin 1) im Gehirn sowohl von Patienten mit Down-Syndrom als auch von Alzheimer-Patienten übermäßig synthetisiert (J Biol Chem online).

Das Molekül sitzt am Beginn einer Signalkaskade, die zur Zerstörung von Neuronen im Hippocampus und im Kortex führt. Der Bauplan für das RCAN1-Gen liegt auf Chromosom 21.

Unklar sei, warum sowohl Patienten mit Down-Syndrom als auch Alzheimer-Patienten ähnlich große Mengen des Proteins haben, obwohl Down-Syndrom-Kranke ein zusätzliches Chromosom 21 besitzen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »