Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Symposium zur seltenen Erbkrankheit HSP

MÜNSTER (eb). Die Tom Wahlig Stiftung Münster richtet am 18. März 2011 bereits zum zehnten Mal ein internationales Symposium zur Erforschung der Hereditären Spastischen Spinalparalyse (HSP) aus.

Es ist eine seltene, unheilbare Erbkrankheit, die oft in der Kindheit einsetzt und sich stetig verschlimmert. Defekte in den Nervenzellen erschweren das Gehen und machen es häufig ganz unmöglich.

Auf der Tagung in Münster sollen die neuesten Forschungsergebnisse rund um HSP präsentiert werden.

Weitere Infos zum Symposium gibt es auf: www.hsp-info.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »