Ärzte Zeitung online, 03.02.2011

Einzigartige Anlaufstelle für Patienten mit Schwindel eröffnet

MÜNCHEN (eb). In München hat eine einzigartige Ambulanz für Menschen mit Vertigo, Gleichgewichts- und Augenbewegungsstörungen ihre Türen geöffnet.

Eingeweiht wurde die interdisziplinäre Schwindelambulanz am Donnerstag von dem parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Dr. Helge Braun.

Das Ministerium fördert das Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) bis 2014 mit 25 Millionen Euro. Angesiedelt ist die Einrichtung am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Die Uni war im Jahr 2009 im BMBF-Wettbewerb um Integrierte Forschungs- und Behandlungszentren mit ihrem Konzept als eines von mittlerweile acht IFBs erfolgreich.

"Mit der Schwindelambulanz startet bereits heute das Herzstück dieses Zentrums, das erst im November 2009 gegründet wurde", sagte Braun laut Mitteilung des Ministeriums zur Eröffnung.

"Diese Geschwindigkeit ist beeindruckend und zeigt das große Engagement, mit dem das Team um Professor Thomas Brandt diese Aufgabe vorantreibt."

Das BMBF beklagt, dass für Patienten mit Vertigo eine medizinische Unter- und Fehlversorgung bestehe. Grund dafür seien vielen möglichen Ursachen der Erkrankung.

Braun: "Weil in der neuen Münchener Ambulanz Mediziner unterschiedlicher Fachrichtungen zusammenarbeiten, wird vielen Schwindelpatienten eine umfassende Diagnose und Therapie ihrer Beschwerden ermöglicht."

Broschüre "Der Schwindel. Forschung - Diagnose - Therapie" zum Download unter: www.bmbf.de/de/15738.php

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »