Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Risikofaktor entdeckt für bipolare Störung

BONN (hub). In einer genomweiten Assoziationsstudie haben Forscher der Universität Bonn einen Risikofaktor für eine Bipolare Störung entdeckt.

Eine Variante des Gens Neurocan (NCAN) kommt bei Menschen mit manisch-depressiver Störung signifikant häufiger vor als bei Gesunden, teilt die Uni mit. NCAN spielt beim Wachstum und Zusammenhaften der Gehirnzellen eine Rolle, so die Uni weiter.

Die genetische Information von Neurocan werde hauptsächlich in zwei Gehirnbereichen abgerufen, die als betroffene Gehirngewebe bei der Bipolaren Störung bereits bekannt sind: Cortex und Hippocampus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »