Ärzte Zeitung, 23.03.2011

Nach Stresssyndrom kann sich Hippocampus erholen

SAN FRANCISCO (ple). Bei Patienten mit einem posttraumatischen Stresssyndrom (PTSD), die sich von der Erkrankung erholen, ist offenbar der Hippocampus ähnlich groß wie bei Gesunden.

Das haben US-Psychiater um Dr. Brigitte Apfel aus San Francisco in einer Studie entdeckt, an der 244 Golf-Krieg-Veteranen teilnahmen (Biol Psychiatry 2011; 69 / 6: 541). 82 Veteranen hatten seit der Kriegsteilnahme ein PTSD, 44 Teilnehmer eine PTSD zu Studienbeginn.

Männer mit chronischem PTSD hatten signifikant geringere Hippocampus-Volumina als Teilnehmer, die sich von der Störung erholt hatten. Sollten sich die Ergebnisse bestätigen, bedeute dies, dass eine Therapie auch ZNS-Strukturen wieder herstellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »