Ärzte Zeitung, 23.03.2011

Nach Stresssyndrom kann sich Hippocampus erholen

SAN FRANCISCO (ple). Bei Patienten mit einem posttraumatischen Stresssyndrom (PTSD), die sich von der Erkrankung erholen, ist offenbar der Hippocampus ähnlich groß wie bei Gesunden.

Das haben US-Psychiater um Dr. Brigitte Apfel aus San Francisco in einer Studie entdeckt, an der 244 Golf-Krieg-Veteranen teilnahmen (Biol Psychiatry 2011; 69 / 6: 541). 82 Veteranen hatten seit der Kriegsteilnahme ein PTSD, 44 Teilnehmer eine PTSD zu Studienbeginn.

Männer mit chronischem PTSD hatten signifikant geringere Hippocampus-Volumina als Teilnehmer, die sich von der Störung erholt hatten. Sollten sich die Ergebnisse bestätigen, bedeute dies, dass eine Therapie auch ZNS-Strukturen wieder herstellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »