Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Was Fremdschämen mit Mitleid verbindet

MARBURG (ars). Wer sich für andere schämt, die sich öffentlich blamieren oder Anstandsregeln verletzen, bei dem werden dieselben Hirnareale aktiv wie bei Gefühlen von Mitleid für jemanden, der Schmerzen empfindet. Das berichten Marburger Forscher, die 32 Probanden im fMRT peinliche Szenen anschauen ließen.

Das Ergebnis des Genierens war unabhängig davon, ob sich die Protagonisten zufällig oder absichtlich in peinliche Situationen verstrickten und ob sie sich dessen bewusst waren oder nicht (PloS one 6(4): e18675).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »