Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Was Fremdschämen mit Mitleid verbindet

MARBURG (ars). Wer sich für andere schämt, die sich öffentlich blamieren oder Anstandsregeln verletzen, bei dem werden dieselben Hirnareale aktiv wie bei Gefühlen von Mitleid für jemanden, der Schmerzen empfindet. Das berichten Marburger Forscher, die 32 Probanden im fMRT peinliche Szenen anschauen ließen.

Das Ergebnis des Genierens war unabhängig davon, ob sich die Protagonisten zufällig oder absichtlich in peinliche Situationen verstrickten und ob sie sich dessen bewusst waren oder nicht (PloS one 6(4): e18675).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »