Ärzte Zeitung online, 19.04.2011

Burnout-Diagnosen nehmen zu

BERLIN (dpa). Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland leiden an psychischen Erkrankungen und können deshalb nicht arbeiten: 2010 war fast jeder zehnte Fehltag darauf zurückzuführen.

Das ergab eine Analyse der Krankmeldungen von mehr als zehn Millionen AOK-Versicherten, berichtete das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) am Dienstag in Berlin. Hinzu kämen immer mehr Fälle von Burnout und totaler Erschöpfung, die nicht zu den psychischen Erkrankungen zählen.

Allein mit der Diagnose Burnout waren 2010 hochgerechnet auf alle gesetzlich versicherten Beschäftigten knapp 100.000 Menschen mit 1,8 Millionen Fehltagen krankgeschrieben. Insgesamt lag der Krankenstand wie im Vorjahr bei 4,8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »