Ärzte Zeitung, 24.05.2011

Neue Medikamente erleichtern MS-Therapie

BERLIN (af). Mehrere Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose können geschluckt und müssen nicht mehr gespritzt werden. Eines sei bereits zugelassen, die weiteren in der Erprobung mit Patienten.

Dies teilte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Pharma-Unternehmen, Birgit Fischer, anlässlich des Welt-MS-Tages am Mittwoch mit. Rund 130.000 Menschen in Deutschland leiden an dieser chronischen Erkrankung von Gehirn und Rückenmark.

Fischer kündigte an, dass in Deutschland bald ein MS-Medikament auf der Basis von Cannabis-Wirkstoffen zugelassen werden könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »