Ärzte Zeitung, 08.06.2011

"Self-Embedding" - eine Form, suizidale Ideen auszudrücken

MÜNCHEN (MUC / eb). Eine extreme Form der Selbstverletzung bei Jugendlichen ist das "Self-Embedding" (SEB). Dabei werden Gegenstände unter die eigene Haut geschoben oder ins Fleisch gestochen: Heft- und Büroklammern, Nadeln, Bleistiftminen oder Glassplitter.

Als Grund für dieses Verhalten fanden US-amerikanische Forscher in ihrer Untersuchung suizidale Ideen bei drei Viertel der Betroffenen (Pediatrics 2011; 127: 6 e1386).

In einer retrospektiven Analyse bei Patienten, denen ein Fremdkörper entfernt worden war, waren elf Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, darunter neun Mädchen, mit SEB identifiziert worden. Sie waren wegen Schmerzen oder Infektionen im Bereich des Fremdkörpers klinisch aufgefallen.

Alle hatten eine bipolare Störung. Weitere psychiatrische Diagnosen waren posttraumatische Belastungsstörung, Depression, ADHS, Störung des Sozialverhaltens, Panik-, Zwangs- und Angststörungen.

Drei Viertel der befragten Patienten gaben suizidale Ideen als Grund für ihr Verhalten an. Die Autoren sehen einen wesentlichen Unterschied zu anderen Formen von Selbstverletzungen. Deren Ziel ist es, positive Gefühle auszulösen und sich besser zu fühlen.

"Im Gegensatz hierzu wird SEB mit der Absicht ausgeführt, sich ernsthaften Schaden zuzufügen, in den meisten Fällen begleitet von Suizidgedanken", so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »