Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Für Studie zu Hypochondrie Patienten gesucht

FRANKFURT AM MAIN (eb). Erste Ergebnisse einer Frankfurter Studie haben Hinweise darauf erbracht, dass Behandlungskonzepte nach der kognitiven Therapie und der Konfrontationstherapie ausgeprägte Krankheitsängste erfolgreich lindern können.

94 Prozent der Teilnehmer glauben, dass sie in Folge der Therapie zukünftig besser mit Krankheitsängsten fertig werden können, wie es in einer Mitteilung der Universität Frankfurt am Main heißt. Für die Studie werden weitere Patienten gesucht.

Julia Neng und Dr. Florian Weck, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften, Campus Bockenheim, Tel.: 069-798 / 2 39 94, neng@psych.uni-frankfurt.de, weck@psych.uni-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »