Ärzte Zeitung online, 01.08.2011

Psychologische Notfalltherapie soll Pflicht werden

KÖLN (iss). In der ambulanten Psychotherapie muss es eine Pflicht zur Notfallbehandlung bei psychischen Krisen geben. Das forderte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag Dr. Stefan Romberg.

"Bei jedem Arzt werden Patienten mit akuten gesundheitlichen Problemen direkt behandelt. Das muss auch in psychotherapeutischen Praxen möglich sein", sagt Romberg, selbst Arzt für Nervenheilkunde und ärztlicher Psychotherapeut.

Menschen mit akuten psychischen Problemen hätten ein Recht darauf, dass sie in einem Erstgespräch Orientierung bekommen und der Therapeut den weiteren Behandlungsverlauf skizziert, betont er. Schließlich vergingen zwischen dem Erstgespräch und der Aufnahme der Therapie nochmals rund zwölf Wochen.

Nach Einschätzung Rombergs sollte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) zügig mit den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Krankenkassen für eine Verbesserung der Situation sorgen.

Die erheblichen regionalen Unterschiede bei der psychotherapeutischen Versorgung müssten ausgeglichen, die zum Teil extremen Wartezeiten reduziert werden. "Menschen mit Depressionen, Angst- oder Essstörungen dürfen keine Patienten zweiter Klasse sein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »