Ärzte Zeitung, 25.10.2011

Was die Stimmung stabilisiert, dämpft auch Aggressionen

CARDIFF (eb). Stimmungsstabilisierer wie Oxcarbazepin, Phenytoin und Lithium könnten impulsives aggressives Verhalten dämpfen. Das fanden Forscher aus Cardiff in einer Metaanalyse.

Stimmungsstabilisierer wirken überwiegend nicht sedierend, sind relativ gut verträglich und wurden bereits bei Patienten ohne psychotische oder affektive Störungen zur Behandlung bei impulsiver Aggressivität eingesetzt.

In einer Zusammenschau analysierten Forscher aus Cardiff acht Studien (Br J Psychiatry 2011; 198: 93-98). Die zusammen 489 Teilnehmer wurden 6 bis 12 Wochen mit Phenytoin, Valproat, Lithium, Carbamazepin oder Levetiracetam behandelt.

Berücksichtigt wurden randomisierte placebokontrollierte Studien mit Erwachsenen, die speziell die Therapie bei Aggression zum Ziel hatten. Primäre Messwerte waren Häufigkeit oder Schwere des berichteten aggressiven Verhaltens.

Keine Wirksamkeit bei Valproat und Levetiracetam

Bei allerdings hoher Heterogenität der Daten ergab sich eine Wirksamkeit für Phenytoin, Lithium und Oxcarbazepin/Carbamazepin, nicht jedoch für Valproat und Levetiracetam.

Daraus schließen die Autoren, dass Oxcarbazepin, Phenytoin und Lithium für manche Patienten eine Bedeutung in der Therapie aggressiven Verhaltens haben können.

Gleichzeitig räumen sie ein, dass die Datenlage inkonsistent sei, weshalb sie auch keine substanzspezifischen Empfehlungen geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »