Ärzte Zeitung, 28.10.2011

Trinknahrung macht Mangelernährte mobil

NEU-ISENBURG (eb). Menschen in Pflegeheimen, die an Mangelernährung leiden, hilft die rechtzeitige Supplementierung mit medizinischer Trinknahrung.

Hierzu präsentierte die Ökotrophologin (MSc.) Inken Stange von der Nutricia GmbH bei einer Veranstaltung des Unternehmens in Bad Bramstedt erste Ergebnisse einer aktuellen Interventionsstudie, die sie selbst in Seniorenheimen mit Bewohnern, die unter Mangelernährung oder einem Risiko dafür litten, vorgenommen hat.

Diese Untersuchung bestätigt mittels systematischen Screenings nicht nur die hohe Prävalenz von Mangelernährung oder einem Risiko von insgesamt 63 Prozent, sondern zeigt auch die hohe Wirksamkeit medizinischer Trinknahrung auf, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Daten belegten, dass die konsequente tägliche Einnahme von 2 x 125 ml Trinknahrung mit insgesamt 600 kcal und 24 Gramm Protein pro Tag über einen Zeitraum von zwölf Wochen den Ernährungszustand der Bewohner, die häufig starke Beeinträchtigungen von Kognition und Mobilität aufwiesen, signifikant verbessern konnte.

Eine Besonderheit sei das kleine Volumen der eingesetzten Trinknahrung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »