Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Hoch dotierte Förderung der Ionenkanalforschung

NEU-ISENBURG (eb). Der Zell- und Neurobiologe Professor Thomas J. Jentsch vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin-Buch erhält vom Europäischen Forschungsrat einen "Advanced Grant" in Höhe von 2,5 Millionen Euro.

Mit der Förderung wollen der Physiker und MedizinerJentsch und seine Mitarbeiter Ionenkanäle erforschen, die das innere Milieu und Volumen von Zellen regulieren.

Die Kanäle haben eine Bedeutung für den gesamten Organismus und sind bei der Entstehung von Erkrankungen des Nervensystems und anderer Organe besonders wichtig. Die Förderung umfasst eine Dauer von fünf Jahren und beginnt 2012.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »