Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Hepatozyten-Faktor beschleunigt Nervenregeneration

NAGOYA (ple). Mit Hilfe des Hepatozyten-Wachstumsfaktors lässt sich offenbar die Regeneration peripherer Nerven nach einer Quetschung beschleunigen.

Zumindest im Tierversuch konnten das japanische und britische Forscher nach Quetschung von Gesichtsnerven belegen (Gene Therapy 2011; 18: 1063-1069).

In ihren Versuchen hatten die Wissenschaftler nicht vermehrungsfähige genetisch veränderte Typ-1-Herpes-simplex-Viren (HSV) auf die lädierten Nervenstellen gebracht.

In das Erbgut hatten die Forscher zuvor das Gen für den Hepatozytenwachstumsfaktor geschleust. Die direkte Applikation des Wachstumsfaktors hat wegen der geringen Halbwertszeit kaum einen Effekt. HSV wurde wegen seiner Affinität zum Nervus facialis in den Versuchen verwendet.

Die Wissenschaftler spekulieren, dass das gentherapeutische Verfahren klinisch dann angewendet werden könnte, wenn eine Dekompressionschirurgie erforderlich ist, etwa bei der Fazialisparese.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »