Ärzte Zeitung, 29.11.2011

Preis für Bildgebung in der Psychiatrie

BERLIN (eb). Der Forschungsförderpreis für Bildgebung in der Psychiatrie ist beim DGPPN-Kongress verliehen worden.

Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro geht an Dr. Katharina Saß aus Aachen und Dr. Martin Walter aus Magdeburg. Sponsor des Preises ist AstraZeneca.

Saß beschäftigt sich mit den neurobiologischen Grundlagen von Sprache und Wissensverarbeitung bei psychischen Erkrankungen.

Ihr Ziel: das Zusammenspiel und die gegenseitige Einflussnahme dieser Faktoren zu analysieren. Walter erforscht die neurobiologischen Ursachen für das Nichtansprechen von pharmakologischen Therapien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »