Ärzte Zeitung, 29.11.2011

Preis für Bildgebung in der Psychiatrie

BERLIN (eb). Der Forschungsförderpreis für Bildgebung in der Psychiatrie ist beim DGPPN-Kongress verliehen worden.

Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro geht an Dr. Katharina Saß aus Aachen und Dr. Martin Walter aus Magdeburg. Sponsor des Preises ist AstraZeneca.

Saß beschäftigt sich mit den neurobiologischen Grundlagen von Sprache und Wissensverarbeitung bei psychischen Erkrankungen.

Ihr Ziel: das Zusammenspiel und die gegenseitige Einflussnahme dieser Faktoren zu analysieren. Walter erforscht die neurobiologischen Ursachen für das Nichtansprechen von pharmakologischen Therapien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »