Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Anti-Stigma-Preis für "Tabubrecher"

BERLIN (eb). Dem Aktionsjahr "Tabubrecher" des Beratungscafés unplugged in Mainz ist der DGPPN-Anti-Stigma-Preis 2011 zugesprochen worden.

Mit öffentlichen Veranstaltungen, Videobeiträgen, einem eigenen Tabubrecher-Song sowie einer T-Shirt-Aktion wurde 2011 in der Region Mainz für einen offenen Umgang mit psychischen Erkrankungen geworben, teilt die DGPPN mit.

Das Beratungscafé unplugged, das die Initiative gestartet hat, wird von der Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen getragen und bietet seit Oktober 2005 jungen Menschen mit psychischen Erkrankungen zwischen 16 und 27 Jahren einen Rückzugsraum sowie zahlreiche Beratungs- und Freizeitangebote.

Die DGPPN vergibt den Preis in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit in Berlin und dem Antistigma-Verein "Open the doors e.V.". Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird von Sanofi-Aventis gestiftet.

Die DGPPN unterstützt den Preis mit 1000 Euro. Die Preisverleihung fand am 24. November im Rahmen des diesjährigen DGPPN-Kongresses in Berlin statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »