Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Preis verliehen für Psychotherapie bei Psychoserisiko

BERLIN (eb). Für seine Arbeiten zur psychotherapeutisch basierten Intervention bei Patienten mit psychotischen Prodromen ist Privatdozent Andreas Bechdolf von der Universitätsklinik Köln in Berlin mit dem DGPPN-Psychotherapiepreis geehrt worden.

Bechdolf prüft etwa den Effekt von kognitiven Verhaltenstherapien im Vergleich zur Pharmakotherapie bei Personen mit erhöhtem Psychoserisiko.

Die ersten Ergebnisse lieferten Hinweise, dass mit psychotherapeutischen Interventionen der Ausbruch einer Psychose hinausgezögert und die Symptome gemildert werden können, teilt die DGPPN mit.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »