Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Autismus: Kind profitiert von geschulten Eltern

NEW HAVEN (ikr). Kinder mit autistischen Störungen sprechen besser auf Medikamente an, wenn die Eltern an einer strukturierten Schulung zum Umgang mit den Verhaltensstörungen ihres Kindes teilnehmen.

US-Forscher haben 124 Kinder mit autistischen Störungen und schweren Verhaltensstörungen wie Aggression und Auto aggression untersucht ((J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 2012; 51: 136-146).

Ein Teil der Kinder erhielt nur Medikation, bei den übrigen Kindern wurden zusätzlich die Eltern sechs Monate lang trainiert. Sie sollten lernen, besser mit den Verhaltensstörungen ihres Kindes umzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »