Ärzte Zeitung, 27.06.2012

Psychotherapeuten fordern mehr Prävention

BERLIN (sun). Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) hat gefordert, die psychotherapeutische Versorgung auszubauen.

Das sei aufgrund einer Fehlversorgung notwendig: Die Verordnungen von Psychopharmaka nähmen stetig zu.

Die Mittel für den Ausbau der psychotherapeutischen Versorgung sollten zum Teil aus den Kassenüberschüssen genommen werden, betonte Dieter Best, Bundesvorsitzender der DPtV.

Vor allem sollte die psychische Prävention gestärkt werden. Das fordert auch die Opposition: Die Koalition müsse endlich handfeste Schritte bei der Prävention einleiten, sagte Grünen-Politikerin Maria Klein-Schmeink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »