Ärzte Zeitung, 16.07.2012

Doppel-Pässe im Gehirn beim Gedächtnisabruf

NEU-ISENBURG (eb). Seit langem wird gerätselt, wie beim Gedächtnisabruf Hippocampus und perirhinaler Cortex zusammenarbeiten.

Forscher der Universität Bonn haben nun mit Kollegen in Cambridge zeitlich hoch aufgelöst entschlüsselt, wie das Zusammenspiel der beiden Hirnareale funktioniert (Nature Neuroscience 2012; online 1. Juli).

"Der Hippocampus und der perirhinale Cortex erfüllen jeweils eigenständige Aufgaben, arbeiten in einer zeitlichen Abfolge aber sehr eng miteinander zusammen", wird Privatdozent Jürgen Fell von der Bonner Uni-Klinik für Epileptologie in einer Mitteilung der Universität zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »