Ärzte Zeitung, 16.07.2012

Doppel-Pässe im Gehirn beim Gedächtnisabruf

NEU-ISENBURG (eb). Seit langem wird gerätselt, wie beim Gedächtnisabruf Hippocampus und perirhinaler Cortex zusammenarbeiten.

Forscher der Universität Bonn haben nun mit Kollegen in Cambridge zeitlich hoch aufgelöst entschlüsselt, wie das Zusammenspiel der beiden Hirnareale funktioniert (Nature Neuroscience 2012; online 1. Juli).

"Der Hippocampus und der perirhinale Cortex erfüllen jeweils eigenständige Aufgaben, arbeiten in einer zeitlichen Abfolge aber sehr eng miteinander zusammen", wird Privatdozent Jürgen Fell von der Bonner Uni-Klinik für Epileptologie in einer Mitteilung der Universität zitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »