Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Preis für Forschung zu Hydrocephalus

NEU-ISENBURG (eb). Dr. Sebastian Antes, Assistenzarzt der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg, erhielt für seine Arbeit den Aschoff-Preis 2012.

Er untersuchte den Einfluss verschiedener neurochirurgischer Maßnahmen auf den Hirndruck beim Hydrocephalus. Der Aschoff-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen.

Mit dem Aschoff-Preis sollen junge Wissenschaftler zur Hydrocephalus-Forschung ermutigt werden.

Der Preis wurde beim Hydrocephalus-Forum verliehen, teilt das UKS mit. Er wird gestiftet von der Christoph Miethke GmbH & Co. KG und der Aesculap AG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »