Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Preis für Forschung zu Hydrocephalus

NEU-ISENBURG (eb). Dr. Sebastian Antes, Assistenzarzt der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg, erhielt für seine Arbeit den Aschoff-Preis 2012.

Er untersuchte den Einfluss verschiedener neurochirurgischer Maßnahmen auf den Hirndruck beim Hydrocephalus. Der Aschoff-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen.

Mit dem Aschoff-Preis sollen junge Wissenschaftler zur Hydrocephalus-Forschung ermutigt werden.

Der Preis wurde beim Hydrocephalus-Forum verliehen, teilt das UKS mit. Er wird gestiftet von der Christoph Miethke GmbH & Co. KG und der Aesculap AG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »