Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Vernachlässigt

Psychische Gesundheit von Senioren im Fokus

BERLIN (ami). Die psychische Gesundheit älterer Menschen wird oft vernachlässigt. Diese Auffassung vertritt die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU).

Nach ihren Angaben leidet jeder vierte Mensch über 65 Jahren unter Depressionen, psychischen Erkrankungen oder Angstzuständen. Die Gründe seien vielschichtig.

Die Staatssekretärin verweist darauf, dass älteren Menschen mit zunehmenden körperlichen Defiziten die Kontaktpflege ebenso schwer falle wie die Beschaffung von Infos über Hilfsangebote.

Rückzug, Vereinsamung und Isolation seien die Folge. Sie fordert, dass sich Prävention, Versorgung und Therapie konkret auf die Lebenserfahrungen und die Lebenssituation älterer Menschen ausrichten müsse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »