Ärzte Zeitung, 27.09.2012

Bundeswehr

Zahl PTBS-Kranker weiter hoch

NEU-ISENBURG (bee). In den ersten sieben Monaten des Jahres 2012 wurden in der Bundeswehr 579 Soldaten mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) behandelt.

Davon seien 93 Fälle eine Neuerkrankung, teilte die Bundeswehr auf ihrer Webseite mit. Im Jahr 2009 zählte die Bundeswehr insgesamt 466 Soldaten mit PTBS.

Bisheriger Höhepunkt der Erkrankungen war im Jahr 2011: Insgesamt 922 Soldaten kamen mit PTBS aus dem Auslandseinsatz zurück. Die meisten von ihnen waren zuvor in Afghanistan eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »