Ärzte Zeitung, 27.09.2012

Bundeswehr

Zahl PTBS-Kranker weiter hoch

NEU-ISENBURG (bee). In den ersten sieben Monaten des Jahres 2012 wurden in der Bundeswehr 579 Soldaten mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) behandelt.

Davon seien 93 Fälle eine Neuerkrankung, teilte die Bundeswehr auf ihrer Webseite mit. Im Jahr 2009 zählte die Bundeswehr insgesamt 466 Soldaten mit PTBS.

Bisheriger Höhepunkt der Erkrankungen war im Jahr 2011: Insgesamt 922 Soldaten kamen mit PTBS aus dem Auslandseinsatz zurück. Die meisten von ihnen waren zuvor in Afghanistan eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »