Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Nach Trauma

Hirndruck mit Sehnerv-Ultraschall messen

BONN (eb). Bei Kopfverletzungen und Hirnerkrankungen kann der Hirndruck ansteigen und gefährliche Komplikationen auslösen. Gemessen wird er meist mit einer Sonde im Schädel.

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) weist darauf hin, dass die Ultraschalluntersuchung des Sehnervs zur Bestimmung beitragen kann.

Wenn die Anlage einer Sonde nicht möglich ist, sei die Opticus-Sonografie eine Option.

Eine Metaanalyse von sechs Studien mit 231 Patienten mit Schädelhirntrauma und intrakraniellen Blutungen ergab für die Technik eine Sensitivität von 90 und eine Spezifität von 85 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »