Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Kongressvorschau

Neuro-psychiatrischer Untersuchungskurs

Neuro-psychiatrische Untersuchung

DÜSSELDORF (eb). Studium und Facharztausbildung sind lange erfolgreich absolviert, die Niederlassung, Klinikkarriere oder andere ärztliche Tätigkeiten werden täglich gelebt, aber eben nicht als Facharzt für Neurologie oder Psychiatrie.

Trotzdem haben die meisten Fachkollegen immer wieder klinische Fragestellungen, die das praktische Wissen längst absolvierter Studientage erfordern: zum Beispiel als Notarzt, als Gutachter, als Kollege in Weiterbildung.

Im Kurs "Neurologisch-psychiatrischer Untersuchungskurs" werden klinische Fragestellungen aus Neurologie und Psychiatrie anhand des für die Fächer typischen und zweckmäßigen Untersuchungsganges vorgestellt und in ihrer Wertigkeit für ärztliche Kollegen anderer Fachrichtungen reflektiert.

Die "Wiederentdeckung" der Hirnnerven ist dabei genauso Inhalt wie das Verständnis des psychopathologischen Phänomens des "Wahns" sowie der Umgang mit rechtlichen Fragen bei akut kranken, aber nicht einwilligungsfähigen Patienten.

Am Ende des Kurses haben die Teilnehmer die für ihren klinischen Alltag erforderlichen neurologischen und psychiatrischen Kenntnisse ergänzt und neu belebt.

"Neurologisch-psychiatrischer Untersuchungskurs": 15. November, CCD Süd, 2. OG, Raum 28, von 10 bis 13 Uhr. Leitung: Professor Stefan Kropp, Teupitz, PD Dr. Florian Masuhr, Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »