Ärzte Zeitung, 12.11.2012

Mainz

Uni vereinbart Kooperation mit Yale

MAINZ. Die Universitätsmedizin der Uni Mainz und die US-amerikanische School of Medicine der Yale University kooperieren künftig miteinander.

Von dieser Partnerschaft verspreche man sich einen richtungweisenden Impuls für den Forschungsschwerpunkt Translationale Neurowissenschaften, meldet die Universitätsmedizin Mainz.

Durch einen regelmäßigen Austausch soll sowohl die Grundlagenforschung als auch die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern profitieren.

Das "Yale Kavli Institute for Neuroscience" setzt wie das FTN im Bereich der Hirnforschung auf eine multidisziplinäre Forschungsstrategie- von der Molekulargenetik bis hin zur Verhaltensforschung.

Erklärtes Ziel dieser Kooperation ist es, an beiden Standorten die Entwicklung, zelluläre Organisation und die Funktion des Nervensystems bei der Steuerung von Wahrnehmung, Gedächtnis, Sprache und Denken gemeinsam zu erforschen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »