Ärzte Zeitung, 12.11.2012

Mainz

Uni vereinbart Kooperation mit Yale

MAINZ. Die Universitätsmedizin der Uni Mainz und die US-amerikanische School of Medicine der Yale University kooperieren künftig miteinander.

Von dieser Partnerschaft verspreche man sich einen richtungweisenden Impuls für den Forschungsschwerpunkt Translationale Neurowissenschaften, meldet die Universitätsmedizin Mainz.

Durch einen regelmäßigen Austausch soll sowohl die Grundlagenforschung als auch die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern profitieren.

Das "Yale Kavli Institute for Neuroscience" setzt wie das FTN im Bereich der Hirnforschung auf eine multidisziplinäre Forschungsstrategie- von der Molekulargenetik bis hin zur Verhaltensforschung.

Erklärtes Ziel dieser Kooperation ist es, an beiden Standorten die Entwicklung, zelluläre Organisation und die Funktion des Nervensystems bei der Steuerung von Wahrnehmung, Gedächtnis, Sprache und Denken gemeinsam zu erforschen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »