Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Neurogeriatrie

Hohe Förderung für Göttinger Forscher

GÖTTINGEN. Infektionen müssen bei alten Menschen rasch erkannt und behandelt oder am besten verhindert werden. Dies gilt insbesondere für Infektionen mit Beteiligung des Gehirns.

Auf diesem Gebiet wollen das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende und die Universitätsmedizin Göttingen nun ihre Zusammenarbeit intensivieren.

Hierfür wurde im November die Theodosius-Schoepffer-Forschergruppe Geriatrie mit Schwerpunkt Neuroinfektiologie gegründet, wie das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende mitteilt.

Die Forschergruppe wird in den nächsten fünf Jahren von der Sparkasse Göttingen und von Dr. Dr. Helmut Wagner mit jeweils 25.000 Euro pro Jahr unterstützt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »