Ärzte Zeitung, 20.02.2013

EU-Großprojekt

Arbeitsweise des Hirns wird erforscht

MÜNCHEN. Die Europäische Kommission fördert das rund 1,19 Milliarden Euro teure "Human Brain Project" (HBP) als eines von zwei FET-Flagship-Projekten.

Die Technische Uni München koordiniert einer Mitteilung zufolge den Bereich "Neurorobotics". Ziel des HBP: vorhandenes Wissen zu vereinen. Das Gehirn und seine Arbeitsweise werden mit Supercomputern in Modellen rekonstruiert.

Das soll ein neues Verständnis des Gehirns und seiner Krankheiten sowie neue Rechen- und Robotertechnik ermöglichen. In der Neurorobotik werden die Modelle an simulierten und realen Systemen auf Umsetzbarkeit getestet.

Diese bestehen aus Sensoren zur Datenaufnahme, Elementen zur Datenverarbeitung und Aktoren für Handlungen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »