Ärzte Zeitung, 22.05.2013

HSP

Stipendium für Kölner Neurologin

KÖLN. Zum zweiten Mal hat die Tom Wahlig Stiftung das europaweit mit 100.000 Euro höchstdotierte HSP-Forschungs-Stipendium den "Advanced Scholarship" vergeben: an Professor Elena I. Rugarli.

Die aus Italien stammende Wissenschaftlerin ist Professorin am Biozentrum in Köln. Sie geht davon aus, dass der Fettstoffwechsel in der Zelle Einfluss hat auf die Degeneration der Nervenzellen.

Sollte sich das im Laufe der Studien als richtig erweisen, gibt es jetzt schon einen Therapieansatz für die Hereditäre Spastische Paralyse HSP, heißt es in einer Mitteilung.

Diese sehr seltene Erkrankung sorgt für eine Degeneration der langen Bahnen im Rückenmark. Im Verlauf der Erkrankung sind die meisten Betroffenen früher oder später auf den Rollstuhl angewiesen.

Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, HSP den Kampf anzusagen, und einen erfolgreichen Therapie- und Heilungsansatz zu finden. Ein wichtiges Mittel dabei ist die Unterstützung der Forschung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »