Ärzte Zeitung, 23.05.2014

Ehrung

Norwegische Hirnforscher erhalten Körber-Preis

HAMBURG. Der mit 750.000 Euro dotierte Körber-Preis geht dieses Jahr an das norwegische Hirnforscher-Ehepaar May-Britt (51) und Edvard Moser (52).

Die Forscher hätten bei Ratten Nervenzellen im Gehirn entdeckt, die den Nagern eine räumliche Orientierung ermöglichen, so die Körber-Stiftung am Donnerstag in Hamburg.

Die Forscher hoffen, dass mit ihren Ergebnissen langfristig Alzheimer-Patienten geholfen werden kann, deren Raumorientierung nur eingeschränkt funktioniert.

Das Preisgeld wollen May-Britt und Edvard Moser in ein neues Mikroskop stecken. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »