Ärzte Zeitung, 23.05.2014

Ehrung

Norwegische Hirnforscher erhalten Körber-Preis

HAMBURG. Der mit 750.000 Euro dotierte Körber-Preis geht dieses Jahr an das norwegische Hirnforscher-Ehepaar May-Britt (51) und Edvard Moser (52).

Die Forscher hätten bei Ratten Nervenzellen im Gehirn entdeckt, die den Nagern eine räumliche Orientierung ermöglichen, so die Körber-Stiftung am Donnerstag in Hamburg.

Die Forscher hoffen, dass mit ihren Ergebnissen langfristig Alzheimer-Patienten geholfen werden kann, deren Raumorientierung nur eingeschränkt funktioniert.

Das Preisgeld wollen May-Britt und Edvard Moser in ein neues Mikroskop stecken. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »