Ärzte Zeitung, 23.05.2014

Ehrung

Norwegische Hirnforscher erhalten Körber-Preis

HAMBURG. Der mit 750.000 Euro dotierte Körber-Preis geht dieses Jahr an das norwegische Hirnforscher-Ehepaar May-Britt (51) und Edvard Moser (52).

Die Forscher hätten bei Ratten Nervenzellen im Gehirn entdeckt, die den Nagern eine räumliche Orientierung ermöglichen, so die Körber-Stiftung am Donnerstag in Hamburg.

Die Forscher hoffen, dass mit ihren Ergebnissen langfristig Alzheimer-Patienten geholfen werden kann, deren Raumorientierung nur eingeschränkt funktioniert.

Das Preisgeld wollen May-Britt und Edvard Moser in ein neues Mikroskop stecken. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »