Ärzte Zeitung, 23.06.2014

Gehirnerschütterung

Ist die Sicherheit der WM-Spieler garantiert?

Stimmen die Abläufe bei möglichen Gehirnerschütterungen der WM-Spieler? Reicht die jetzige Regelung zu Trinkpausen während der WM-Spiele? Ein Verband verlangt Klarheit von der FIFA.

RIO DE JANEIRO. Die Spielergewerkschaft FIFPro hat den Fußball-Weltverband FIFA nach einem Vorfall mit Uruguays Alvaro Pereira zur Überprüfung der Abläufe bei Gehirnerschütterungen aufgefordert.

Man fordere dringende Gespräche und eine sofortige Versicherung der FIFA, dass diese die Sicherheit der Spieler garantieren könne, so die FIFPro am Freitag.

Pereira lag bei der Partie gegen England am Donnerstag längere Zeit am Boden und wirkte zunächst bewusstlos. Uruguays Teamarzt Alberto Pan signalisierte nach einer Behandlung zur Bank, dass der Spieler ausgewechselt werden solle.

Dieser protestierte jedoch energisch dagegen und kehrte auf das Feld zurück. Die FIFA teilte mit, dass ihr Medizinteam gemeinsam mit den uruguayischen Kollegen sofortige Unterstützung angeboten habe, die letzte Verantwortung liege bei den Mannschaftsärzten.

Die Spielergewerkschaft erklärte, dass man für derartige Fälle bei Kopfverletzungen alternative Lösungen in Betracht ziehe, etwa unabhängige Mediziner.

Auch zeigte sich FIFPro besorgt, dass nicht auf die Klagen der Spieler wegen des warmen Wetters gehört würde.

FIFPro-Chefmediziner Vincent Gouttebarge forderte zwei kurze Trinkpausen alle 15 Minuten in beiden Halbzeiten statt einer möglichen Vier-Minuten-Unterbrechung pro Hälfte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »