Ärzte Zeitung App, 11.09.2014

Violistin

Während der eigenen Hirn-Op Geige gespielt

TEL AVIV. Eine Israelin hat während ihrer eigenen Gehirnoperation Geige gespielt. Die Violinistin leide seit 20 Jahren an einem essentiellen Tremor, teilte die israelische Regierungspressestelle mit.

Bei der Operation im Ichilov-Krankenhaus in Tel Aviv sei ihr unter lokaler Betäubung ein Gehirnschrittmacher eingesetzt worden, der das Zittern unterdrücken solle.

Die 1,3 Millimeter große Elektrode sei durch ein winziges Loch in der Schädeldecke implantiert worden. Um sie an der richtigen Stelle anzubringen, sei eine aktive Zusammenarbeit nötig gewesen, deshalb hätten die Ärzte die Patientin gebeten, während der Operation Geige zu spielen.

Als sie die Stimulation an dem exakten Ort aktivierten, verschwand der Tremor. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »