Ärzte Zeitung online, 19.09.2014

Baden-Württemberg

Initiative gegen Mobbing in der Schule

Pünktlich zum Schulbeginn startet in Baden-Württemberg an 30 weiterführenden Schulen eine Initiative, um Mobbing vorzubeugen. Das Präventionsprogramm wird von der Uniklinik Heidelberg evaluiert.

HEIDELBERG. Die Wirksamkeit eines in Norwegen entwickelten Präventionsprogramms gegen Mobbing an deutschen Schulen wird erstmals bundesweit in einer randomisierten Studie untersucht.

Unter der Leitung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Uniklinikum Heidelberg wird das "Olweus Mobbing-Präventionsprogramm" an 30 Schulen in Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis implementiert.

In einem Zeitraum von vier Jahren wird erforscht, ob sich die Mobbing-Rate an deutschen Schulen damit senken lässt, die Effekte stabil bleiben und vor allem, ob sich psychische Probleme und Problemverhalten infolge Mobbings senken lassen, umriss Studienleiter Dr. Michael Kaess die Ziele des Programms.

Die Prävalenzraten seien alarmierend: Ein Viertel bis 50Prozent der Kinder sind nach einer europaweiten Schülerbefragung in 40 Ländern in ihrem Schulleben Mobbing-Opfer beziehungsweise -täter oder sowohl Täter, als auch Opfer.

Deutschland liegt nach Angaben des Heidelberger Kinder - Jugendpsychiaters dabei im oberen Drittel der Mobbing-Erfahrungen.

Hoher Leidensdruck

Der Leidensdruck sei enorm und reiche oft bis ins Erwachsenenalter, sagte der stellvertretende Klinikdirektor Professor Romuald Brunner.

Auf der Opferseite seien Ängste, somatische Störungen, schlechtere Schulleistungen, erhöhte Fehlzeiten die Folge bis hin zu schweren psychischen Störungen wie Depressionen, selbstverletzendem Verhalten und Selbstmordgedanken oder -versuche.

Von diesen Folgen sei nach ersten eigenen Erhebungen jedes dritte Mobbing-Opfer betroffen.

Das "Olweus Bullying Prevention Program" wurde in den 70er Jahren von dem norwegischen Psychiater Professor Dan Olweus entwickelt und in Norwegen, Schweden, Island und den USA erfolgreich eingesetzt, wie sein Mitarbeiter Reidar Thyholdt aus Norwegen in Heidelberg berichtete.

Die Implementierungsphase des Programms in Heidelberg und Umgebung als deutsches Pilotprojekt ist auf 18 Monate ausgerichtet.

Ziel ist es, an den teilnehmenden Schulen Anti-Mobbing-Strategien zu etablieren und Empfehlungen für andere Schulen zunächst in Baden-Württemberg und dann deutschlandweit zu erarbeiten.

Das Projekt wird von der Baden-Württemberg-Stiftung innerhalb des Aktionsprogramms "psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg" mit 460.000 Euro gefördert. (bd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »