Ärzte Zeitung, 08.12.2014

Magersucht

Der Hirnabbau ist umkehrbar

Die infolge einer Anorexia nervosa auftretende Schrumpfung der Hirnrinde kann durch eine erfolgreiche Therapie meist rückgängig gemacht werden.

DRESDEN. Im akuten Stadium einer Magersucht schrumpft bei den Patientinnen die Dicke der Hirnrinde. Doch bei Therapie der Essstörung wird die graue Substanz meist komplett wiederhergestellt, haben Forscher aus Dresden mit einer nach eigenen Angaben weltweit erstmals eingesetzten Methode ermittelt (Biological Psychiatry 2014, online 20. September).

Bei einer großen Stichprobe von Patientinnen mit Anorexia nervosa wurde die Hirnrinde an über 100.000 Punkten mit hochauflösender Magnetresonanztomographie sub-millimeter-genau gemessen. Ergebnis bei Klinikaufnahme: In fast allen Bereichen des Großhirns war die Dicke drastisch verringert.

Ähnliches galt für die Volumina der grauen Substanz in der Tiefe des Gehirns. Das Ausmaß sei den Abbauprozessen bei Alzheimer-Demenz sehr ähnlich, so eine Mitteilung der Uni Dresden.

Etwa die Hälfte der Patientinnen erreichte mit einer Therapie eine regelmäßige Menstruation, normales Gewicht und Essverhalten. Durchschnittlich zwölf Monate nach erfolgreicher Therapie beobachteten die Forscher eine vollständige Wiederherstellung der grauen Substanz.

Sie weisen jedoch darauf hin, dass eine Magersucht oft schwere Folgen habe, die nicht umkehrbar seien, etwa eine Osteoporose. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »