Ärzte Zeitung, 12.12.2014

Stressprävention: Programm für Sportler

Ein Stresspräventionstraining bietet Hilfe für Leistungssportler. Fast alle Teilnehmer einer Evaluation bewerteten es als nützlich.

Von Friederike Klein

BERLIN. In Heidelberg wurde ein Stresspräventionsprogramm für Sportler entwickelt, das aktuelle Kenntnisse zu Schutz- und Risikofaktoren eines chronischen Erschöpfungssyndroms bei Sportlern berücksichtigt.

Erste Ergebnisse der Evaluationsstudie zeigen: Das Programm ist machbar, aber alleine möglicherweise nicht ausreichend.

Die Studie wurde im Rahmen des Kompetenzzentrums Prävention psychischer und psychosomatischer Störungen in der Arbeits- und Ausbildungswelt durchgeführt. Die Forscher gingen dabei aktiv auf Trainingseinrichtungen und Sportinternate zu, um Freiwillige für den Test des Programms zu gewinnen.

Die Teilnehmer waren im Mittel 17 Jahre alt, trainierten mindestens fünf Mal pro Woche und hatten in ihrem Sport mindestens nationales Niveau erreicht.

Angeboten wurde eine wöchentliche Gruppenintervention mit sechs bis zehn Sportlern über 6 x 30 Minuten, an der insgesamt 38 Sportler teilnahmen, in eine Kontrollgruppe wurden 44 Sportler randomisiert.

Die größte Herausforderung war, einen Modus zu finden, der im Trainingsalltag realistisch war und nicht noch zusätzlichen Stress erzeugte, wie Professor Philipp Thomann, Heidelberg, beim DGPPN-Kongress in Berlin berichtet hat.

Dazu wurde die Intervention an der Trainingsstätte bzw. im Sportinternat eingepasst ins Trainingsprogramm oder in der Mittagspause durchgeführt.

  • Stunde 1: Was ist Stress? / Positive Aspekte von Stress / Modell zur Stressentstehung / Akute Stressreaktion
  • Stunde 2: Modell Situation - Gedanke - Gefühl - Verhalten mit Interventionsmöglichkeiten / Langfristige Folgen von chronischem Stress
  • Stunde 3: Entspannung - Vorstellung verschiedener Verfahren / Zehn Minuten Progressive Muskelrelaxation nach Jakobsen von CD
  • Stunde 4: Balance, Ausgleich: Was kostet Kraft? / Was gibt mir Kraft, Unterstützung? / Bedeutung soziales Netz / Anzeichen, Folgen, Lösung Übertraining
  • Stunde 5: Achtsamkeit - Definition, praktische Übungen
  • Stunde 6: Warum macht ihr Leistungssport? / Extrinsische und intrinsische Motivation / Gefahr Burnout / unterstützende Faktoren Kompetenz, Autonomie, Zugehörigkeit

Die Teilnehmer bewerteten das Programm anschließend durchschnittlich mit der Schulnote 2,28. Zwei Drittel würden das Programm mit der Note 1 oder 2 weiterempfehlen und die überwiegende Mehrheit (89 Prozent) empfand es als nützlich.

Thomann berichtete, dass ein signifikanter Wissenszuwachs zu belegen war, den es in der Kontrollgruppe nicht gab.

Auch die Selbstwirksamkeitserwartung der Interventionsteilnehmer hatte sich verbessert, nicht aber die Selbstwirksamkeitserwartung der Kontrollprobanden. Ob die Probanden das Gelernte im Sportalltag weiter anwenden, ist unbekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »