Ärzte Zeitung, 16.02.2015

Im Fokus

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

MÜNCHEN. Bei der Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) im März wird bereits bei der Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch, 18. März 2015, um 12 Uhr der Zusammenhang von psychischer Gesundheit und dem Arbeitsplatz thematisiert.

Im Rahmen eines Festvortrages reflektiere der Düsseldorfer Medizinsoziologe Professor Johannes Siegrist über "Psychosoziale Arbeitsbelastungen - eine neue Herausforderung für die Arbeitsmedizin?", teilt die DGAUM vorab zum Kongress mit.

Einen Tag später, am Donnerstag, 19. März, ab 14:30 Uhr, diskutieren Experten aus den Bereichen Arbeitsmedizin und Betriebliches Gesundheitsmanagement sowie aus Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie über die vielfältigen Herausforderungen zum Erhalt der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz.

Zu den Schwerpunktthemen der DGAUM Jahrestagung zählen nicht nur die Fragen nach den Herausforderungen für den Erhalt der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz, sondern auch der Aspekt der Versorgung und Vorsorge an der Schnittstelle zwischen präventiver und kurativer Medizin, so die DGAUM in ihrer Mitteilung.

Darüber hinaus biete das Kongress-Programm einen weiten Überblick über alle relevanten Themen der modernen Arbeitsmedizin: Arbeitsphysiologie, Arbeitspsychologie und arbeitsbedingte Belastungen, Berufsdermatosen, Betriebliche Gesundheits-förderung und Prävention, Ergonomie, Gefahrstoffe und Biomonitoring, Physikalische Faktoren, Psychische Gesundheit und Arbeitswelt oder Reisemedizin und Versorgungsforschung. (eb)

Infos zum Programm und zur Anmeldung bei der 55. DGAUM-Jahrestagung 2015 in München unter: http://www.dgaum.de/dgaum-jahrestagung/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »