Ärzte Zeitung, 29.07.2015

Schwangerschaft

Spina bifida früh diagnostiziert

BERLIN. Eine Fehlbildung des Neuralrohrs bei Embryos kann durch Sonografie der hinteren Schädelgrube bereits im ersten Drittel einer Schwangerschaft sicher festgestellt werden. Forscher der Charité - Universitätsmedizin in Kooperation mit niedergelassenen Ultraschallexperten hatten beim Ersttrimester Ultraschall Screening in einer prospektiven Studie 15.526 Schwangere untersucht.

Mit einer Detektionsrate von 100 Prozent wurden elf Embryonen mit offener Spina bifida diagnostiziert (Ultraschall Med. 2015, online 14. April). Bislang sei die Fehlbildung frühestens in der 20. bis 22. Schwangerschaftswoche durch Ultraschall oder erhöhtes Alpha-1-Fetoproteins im Blut der Mutter entdeckt worden, teilt die Charité mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »