Ärzte Zeitung, 20.11.2015

DGPPN

Kongress zu Psychiatrie startet in Berlin

BERLIN. Gibt es einen Zusammenhang zwischen psychischen Erkrankungen und dem Stress in unseren großen Metropolen? Lässt sich das Risiko für Sexualstraftaten mit therapeutischen Maßnahmen verringern? Wie kann traumatisierten Flüchtlingen geholfen werden?

 Vom 25. bis 28. November rückt der DGPPN-Kongress in Berlin aktuelle Themen und Entwicklungen auf dem Gebiet der Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in den Vordergrund, teilt die DGPPN mit. Es werden über 9000 Wissenschaftler, Ärzte und Therapeuten erwartet.

Das umfangreiche Programm verspricht einen umfassenden Überblick über neue Ergebnisse aus Praxis und Forschung. Zudem stehen aktuelle politische und gesellschaftliche Debatten im Vordergrund. (eb)

Mehr Infos zum Kongress gibt es auf: www.dgppn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »