Ärzte Zeitung, 20.11.2015

DGPPN

Kongress zu Psychiatrie startet in Berlin

BERLIN. Gibt es einen Zusammenhang zwischen psychischen Erkrankungen und dem Stress in unseren großen Metropolen? Lässt sich das Risiko für Sexualstraftaten mit therapeutischen Maßnahmen verringern? Wie kann traumatisierten Flüchtlingen geholfen werden?

 Vom 25. bis 28. November rückt der DGPPN-Kongress in Berlin aktuelle Themen und Entwicklungen auf dem Gebiet der Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in den Vordergrund, teilt die DGPPN mit. Es werden über 9000 Wissenschaftler, Ärzte und Therapeuten erwartet.

Das umfangreiche Programm verspricht einen umfassenden Überblick über neue Ergebnisse aus Praxis und Forschung. Zudem stehen aktuelle politische und gesellschaftliche Debatten im Vordergrund. (eb)

Mehr Infos zum Kongress gibt es auf: www.dgppn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »