Ärzte Zeitung, 04.05.2016

Chronische Müdigkeit

Suizidrisiko erhöht?

Patienten, die an einem chronischen Müdigkeitssyndrom leiden, scheiden überdurchschnittlich häufig durch Suizid aus dem Leben. Darauf deutet eine britische Registerstudie hin.

Von Beate Schumacher

Suizidrisiko erhöht?

Patienten mit chronischem Müdigkeitssyndrom, die irgendwann an Depressionen gelitten hatten, waren besonders suizidgefährdet.

© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

LONDON. Ein chronisches Müdigkeitssyndrom (Chronic Fatigue Syndrome, CFS) kann vermutet werden, wenn Patienten seit mindestens sechs Monaten durch Müdigkeit und Erschöpfung in ihrem Alltag erheblich eingeschränkt sind, ohne dass sich dies durch eine somatische oder psychische Erkrankung (oder andere Lebensumstände) erklären ließe, und zusätzlich weitere Symptome wie Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Gelenkschmerzen oder druckschmerzhafte Lymphknoten bestehen.

Als Ursache der Beschwerden wird sowohl eine Schwächung als auch eine Überaktivierung des Immunsystems diskutiert. Die Mortalität scheint durch ein CFS insgesamt nicht erhöht zu werden, wie Ärzte vom Institut für Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaften am King's College in London herausgefunden haben. Sie warnen jedoch vor einem möglicherweise gesteigerten Suizidrisiko.

Das Team um Emmert Roberts hat mittels Registerdaten 2147 CFS-Patienten über sieben Jahre verfolgt (Lancet 2016; 387: 1638-43). Bei allen Patienten waren somatische Ursachen ausgeschlossen, und das Vorliegen von CFS-Kriterien (Fukuda-, Oxford- oder NICE-Kriterien) war im semistrukturierten Interview bestätigt worden.

Von den anfangs im Mittel 39 Jahre alten Patienten starben 17 im Beobachtungszeitraum, elf von 1533 Frauen und sechs von 614 Männern. Acht Todesfälle waren durch Krebs verursacht, fünf Patienten hatten sich das Leben genommen.

Damit unterschied sich weder die Mortalität insgesamt noch die Krebsmortalität von den bei gleicher Alters- und Geschlechtsverteilung in der Gesamtbevölkerung zu erwartenden Sterberaten (standardisierte Mortalitätsrate, SMR 1,14; 95%-Konfidenzintervall 0,5-1,85 bzw. SMR 1,39, 95%-Konfidenzintervall 0,60-2,73). Ein signifikanter Anstieg wurde nur bei der Sterberate durch Suizid festgestellt (SMR 6,85; 95%-Konfidenzintervall 2,22-15,98).

CFS-Patienten, die irgendwann an einer Depression gelitten hatten, erwiesen sich als besonders suizidgefährdet. Der Zusammenhang zwischen CFS und Selbsttötung bestand aber unabhängig von einer Depression.

Die Ergebnisse beruhen auf kleinen Fallzahlen. Hätten sich zwei Suizide weniger ereignet, wäre die Assoziation nicht signifikant gewesen, wie die Studienautoren einräumen. Die SMR sei jedoch so stark erhöht, dass - trotz ungenauer Schätzung - ein reiner Zufallsbefund als "höchst unwahrscheinlich" gelten dürfe. Die suizidspezifische SMR liegt laut Roberts und Kollegen aber immer noch unter der von psychiatrischen Erkrankungen einschließlich affektiver Störungen und Alkoholabhängigkeit. Eine fachärztliche Abklärung der Suizidgefährdung bei CFS halten die Ärzte trotzdem für sinnvoll.

[04.05.2016, 11:19:39]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Fehldiagnosen, falsche Nosologie und Registerdaten-"Bias"?
Zeichen chronischer Erschöpfung und das chronische Müdigkeitssyndrom als Chronic Fatigue Syndrome (CFS) bei Patienten mit sechs Monate anhaltender Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebsschwäche, ohne dass sich andere somatische oder psychische Erkrankungen bzw. erklärende Lebensumstände finden lassen, sind Kardinalsymptome und dringend verdächtig auf eine schwere mono- oder biphasische Depression, schwere depressive Episoden mit oder ohne Suizidalität. Insbesondere, wenn zusätzlich weitere Symptome wie Gedächtnis-, Konzentrationsstörungen oder Somatisierungsstörungen hinzutreten.

Von daher ist es eigentlich eine Tautologie bzw. eine Verwechslung von Ursachen und Wirkungen zu behaupten, "CFS-Patienten, die irgendwann an einer Depression gelitten hatten, erwiesen sich als besonders suizidgefährdet". Der Zusammenhang zwischen CFS und Selbsttötung stellt sich eher dadurch her, dass ein behauptetes CFS in sehr vielen Fällen einer larvierten Depression entspricht.

Die Autoren sitzen mit ihrem "Mode-Diagnose-Syndrom" CFS, welches eigentlich nur einen deskriptiven Symptomen-Komplex bzw. eine Ausschluss-Diagnose darstellt, vergleichbar mit der "Mobbing-Situation, einem selbst produzierten Erkenntnis-Irrtum ("bias") auf.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »