Ärzte Zeitung, 03.06.2016

Vorwurf in Tschechien

Stammzellen gegen Spende

PRAG. Schwerkranke Patienten sollen einem Medienbericht zufolge in Tschechien zu Spenden von jeweils mehr als 5000 Euro gedrängt worden sein, um eine experimentelle ALS-Therapie zu erhalten. Die Medizinerin Eva Sykova trat in Folge der Affäre als stellvertretende Vorsitzende des tschechischen Wissenschaftsrats zurück, wie das öffentlich-rechtliche Fernsehen CT berichtete.

"Wir haben keine Familie getroffen, die nicht den gleichen Verlauf beschrieben hat: Gebt eine Spende, wenn Ihr Stammzellen wollt", sagte eine CT-Reporterin. Das Forscherteam um Sykova bestritt indes einen kausalen Zusammenhang und sprach von einem Kommunikationsproblem. "Diese Patienten wollten unter keinen Umständen warten und baten um die Anwendung von Stammzellen um jeden Preis", hieß es in einer Stellungnahme. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »