Ärzte Zeitung, 07.07.2016

22. Juli

Welttag des Gehirns

LONDON. "Gehirngesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft - Das alternde Gehirn" - so lautet das Motto des diesjährigen Welttages des Gehirns am 22. Juli. Ziel dieser Initiative der Weltföderation für Neurologie (WFN) ist es, mehr Bewusstsein für die Behandlung und Prävention neurologischer Erkrankungen zu schaffen, die vorwiegend ältere Menschen betreffen.

Aktuell liegt der Anteil der über 60Jährigen bei mehr als 800 Millionen Menschen oder 12 Prozent der Weltbevölkerung, Prognosen gehen davon aus, dass es 2050 bereits zwei Milliarden (21 Prozent) sein werden. Die Häufigkeit einer Reihe von neurologischen Erkrankungen steigt mit dem Alter, etwa Schlaganfall, Demenz oder Parkinson. Geschätzte 10-20 Prozent der Menschen zwischen 60 und 80 Jahren leiden an mindestens einer dieser Erkrankungen, teilt die WFN mit. (eb)

Mehr Infos gibt es im Internet auf: www.wfneurology.org/world-brain-day-2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »