Ärzte Zeitung, 07.07.2016

22. Juli

Welttag des Gehirns

LONDON. "Gehirngesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft - Das alternde Gehirn" - so lautet das Motto des diesjährigen Welttages des Gehirns am 22. Juli. Ziel dieser Initiative der Weltföderation für Neurologie (WFN) ist es, mehr Bewusstsein für die Behandlung und Prävention neurologischer Erkrankungen zu schaffen, die vorwiegend ältere Menschen betreffen.

Aktuell liegt der Anteil der über 60Jährigen bei mehr als 800 Millionen Menschen oder 12 Prozent der Weltbevölkerung, Prognosen gehen davon aus, dass es 2050 bereits zwei Milliarden (21 Prozent) sein werden. Die Häufigkeit einer Reihe von neurologischen Erkrankungen steigt mit dem Alter, etwa Schlaganfall, Demenz oder Parkinson. Geschätzte 10-20 Prozent der Menschen zwischen 60 und 80 Jahren leiden an mindestens einer dieser Erkrankungen, teilt die WFN mit. (eb)

Mehr Infos gibt es im Internet auf: www.wfneurology.org/world-brain-day-2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »