Ärzte Zeitung, 18.08.2016

Smartphone-Sucht

560.000 Betroffene in Deutschland

Menschen in Deutschland kommen nach Angaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), nicht mehr von Computer oder Smartphone los. Eine der häufigsten Ursachen dafür seien Computerspiele, warnte sie vor der Eröffnung der Computerspielmesse Gamescom in Köln. (eb)

[18.08.2016, 11:44:04]
Andreas Spengler 
Zivilisationsübel oder Krankheit ?
Die neurobiologischen, psychologischen und sozialen Mechanismen, die zu einer massenhaften einseitigen Fokussierung auf den Bildschirmgebrauch beitragen, sind wohl durch Psychiater wie Spitzer und andere hinreichend klar gemacht worden. Der schnelle Kick für das Belohnungszentrum hat auch für Gebildete und medienkompetente Menschen direkte Anziehungskraft. Daß gerade Kinder und sozial weniger kompetente, benachteiligte Menschen davon vermehrt betroffen sind, ist plausibel. Es wird zum Privileg für die Eliten, davon nicht abhängig zu sein. Leider behindern die globalen Player, die an jedem Klick verdienen, ebenso wie die Medien und die Politik eine Aufklärung, das scheint auch dem Fortschrittsglauben geschuldet. Parallelen zu stoffgebundenen Süchten liegen nahe. Die Drogenbeauftragte warnt zu Recht - auf verlorenem Posten. Allerdings: Aus jedem Konsum eine Abhängigkeit zu machen und den Suchtbegriff weiter zu inflationieren, geht in die falsche Richtung, führt zu künstlichen Versorgungsbedarfen und relativiert Aspekte der Selbstverantwortung. Insoweit ist es wiederum ähnlich wie mit den legalen Drogen Nikotin und Alkohol. Also: Zivilisationsübel.
Prof. Dr. med. Andreas Spengler, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Wunstof  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »