Ärzte Zeitung, 28.11.2016

Sonderforschung

Förderung für Hirnforschung und Biochemie

FRANKFURT / MAIN. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) verlängert zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) zu medizinischen Themen an der Frankfurter Goethe-Uni um weitere vier Jahre.

Der SFB "Molekulare und zelluläre Mechanismen der neuronalen Homöostase" in Kooperation mit der Universitätsmedizin Mainz erhält insgesamt rund 12 Millionen Euro, teilt die Uni Frankfurt / Main mit. Der SFB "Redox-Regulation", der bereits in die dritte Förderperiode geht, wird mit rund 8 Millionen Euro gefördert.

Im SFB zu "neuronale Homöostase" geht es um molekulare und zelluläre Prozesse, die es dem Gehirn ermöglichen, bei seinen vielen Funktionen im Gleichgewicht zu bleiben. Neue Erkenntnisse sollen dazu beitragen, Krankheitsprozesse im Gehirn zu verstehen und neue Therapien zu finden.

Konkret untersuchen die am SFB beteiligten Forscher unterschiedliche Klassen von Molekülen, die zum Beispüiel für die Kontrolle von Zell-Zell-Interaktionen und Signalprozessen relevant sind. Der SFB "Redox-Regulation" untersucht Stoffwechsel- und Verbrennungsvorgänge in der Zelle, bei denen zwischen den Reaktionspartnern Elektronen übertragen werden.

Grundlage ist der Gedanke, dass Veränderungen des Sauerstoffgehalts und die Bildung reaktiver Moleküle des Sauerstoffs, Stickstoffs und Schwefelwasserstoffs bzw. deren vielfältige Reaktionsprodukte lebenswichtige Zellfunktionen steuern und prägen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »