Ärzte Zeitung, 12.05.2004

Bei leichten Depressionen wird oft Johanniskraut bevorzugt

Patienten schätzen gute Verträglichkeit der Arznei / Preisvorteil zu synthetischen Antidepressiva durch Arzneimittelrichtlinien in Gefahr

MÜNCHEN (sto). Die Wirksamkeit von Johanniskraut bei der Behandlung von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Depression ist nach Angaben von Professor Hans-Jürgen Möller von der Psychiatrischen Universitätsklinik in München durch viele Studien belegt.

Leichte depressive Episoden seien ein unbestrittenes Anwendungsgebiet für Johanniskraut. Für mittelschwere Depressionen gebe es allerdings nur für einige Extrakte, wie für den Lichtwer-Extrakt LI 160 (Jarsin®), aussagekräftige Studien, sagte Möller.

Diese Studien hatten eine Überlegenheit von LI 160 gegen Placebo belegt sowie eine ähnliche Wirksamkeit wie synthetische Antidepressiva bei leichten Depressionen, sagte Möller bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lichtwer.

Johanniskraut werde von den Patienten auch wegen seiner guten Verträglichkeit akzeptiert, erinnerte Möller auf der Veranstaltung des Unternehmens in München.

Im Vergleich zu den modernen synthetischen Psychopharmaka sei Johanniskraut zudem preisgünstig. Diese Vorteile könnten jedoch durch die neuen Arzneimittelrichtlinien verloren gehen, da das Johanniskraut-Präparat nur bei mittelschweren Depressionen auf Kassenrezept verordnet werden kann, die synthetischen Substanzen aber auch bei leichten Depressionen von den Kassen bezahlt werden.

Es bestehe deshalb die Gefahr, daß viele Patienten mit einer leichten Depression zu Beginn der Krankheit nicht mehr adäquat behandelt wer-den, sagte Möller. Denn in dieser Phase der Erkrankung hätten Patienten Vorbehalte gegen synthetische Psychopharmaka.

Er habe zudem die Sorge, daß die Empfehlung, ein Johanniskraut-Präparat aus eigener Tasche zu bezahlen, dazu führt, daß Präparate aus dem Supermarkt mit ungenügenden Wirkstoffmengen gekauft werden. Er hoffe sehr, daß dieser Fehler der Gesundheitsreform bald behoben werde, sagte Möller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »