Ärzte Zeitung, 25.06.2004

Rasche Wirkung bei Depression

Duloxetin lindert auch Angst und Schmerzen

MÜNCHEN (sto). Das neue Antidepressivum Duloxetin bessert nicht nur gut depressive Symptome, es lindert auch Schmerzen und Angstzustände. Von der Wirkung profitieren die Patienten oft schon in der zweiten Therapiewoche.

In klinischen Studien hat Duloxetin, das voraussichtlich im kommenden Jahr in Deutschland zugelassen wird, in einer Dosierung von 60 mg pro Tag nach neun Wochen bei 44 Prozent der Patienten zu einer Remission geführt. Mit Placebo waren es dagegen nur 16 Prozent. Das hat Professor Thomas Schläpfer aus Bonn bei einem Symposium von Lilly in München berichtet.

Das sei deshalb bemerkenswert, weil mit den bisher verfügbaren Antidepressiva nur bei etwa einem Drittel der Patienten eine Remission erreicht werden kann. Patienten, bei denen keine Remission erreicht wird, haben ein um etwa 50 bis 80 Prozent höheres Risiko für einen Krankheitsrückfall, berichtete Schläpfer.

Darüber hinaus reduzierte Duloxetin, das den Serotonin- und den Noradrenalin-Stoffwechsel im Gehirn beeinflußt, in Studien auch deutlich Angstzustände der Patienten - und dies bereits zwei Wochen nach Studienbeginn, sagte Schläpfer.

Viele Patienten mit Depressionen haben sowohl psychische als auch körperliche Symptome. Oftmals stünden dabei Rücken-, Schulter- und Kopfschmerzen im Vordergrund. Duloxetin reduzierte in einer Studie die Schmerzen von Depressiven bei einer Therapie über neun Wochen um 30 Prozent, gemessen auf einer visuellen Analogskala. Bezogen allein auf Rückenschmerzen liegt die Verbesserung nach Angaben von Schläpfer sogar nahe 50 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »