Ärzte Zeitung, 28.06.2004

Mit dem Urlaub kommt für viele Männer die Depression

Belgische Liga gegen Depression / Job als Lebensinhalt

BRÜSSEL (dpa). Die Urlaubszeit stürzt zunehmend Männer in tiefe Depressionen.

Das hat die Belgische Liga gegen Depression festgestellt, bei der mittlerweile die Hälfte aller Hilfesuchenden männlichen Geschlechts sind - nach etwa zehn Prozent vor einigen Jahren.

"Das Gros der Anrufe von Männern erreicht uns in der Ferienzeit", sagte Muriel Vanderveken von der Depressionsliga der Brüsseler Zeitung "De Morgen" vom Samstag. "Die Arbeit ist für viele Männer den Daseinsgrund und die Basis ihres Selbstbewußtseins", führte Vanderveken aus.

"Sobald sie in den Urlaub gehen und nichts vorbereitet haben, wissen sie nicht mehr, was sie tun sollen und fühlen sich nutzlos. Plötzlich haben sie zu viel Ruhe: Die Sportclubs schließen, und die Kollegen, mit denen man ein Gläschen trinken kann, sind nicht da. Frauen haben das Problem viel seltener." Betroffen seien vor allem männliche Führungskräfte und Männer mit intellektuell anspruchsvollen Jobs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »