Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Gute Noten für Sertralin

SSRI halbiert die Rezidivrate bei Major Depression

MÜNCHEN (wst). Bei rückfallgefährdeten depressiven Patienten, die zuvor in einer akuten Krankheitsphase erfolgreich behandelt worden sind, ist eine Langzeitprophylaxe mit täglich 50 mg Sertralin sinnvoll. Denn damit läßt sich das Rezidivrisiko im Vergleich zu Placebo halbieren.

Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Professor Ulrich Hegerl aus München bei einer Veranstaltung von Pfizer in München vorgestellt hat. 288 Patienten, die in den vergangenen vier Jahren mindestens drei Episoden einer schweren Depression hatten, erhielten in Remission 18 Monate lang einmal täglich 50 mg oder 100 mg Sertralin (Zoloft®) oder Placebo.

Nach eineinhalb Jahren hatte in der Placebogruppe ein Drittel erneut eine Depression bekommen, mit 50 mg Sertralin waren es nur 17 Prozent und mit 100 mg Sertralin 16 Prozent. Die Arznei wurde gut vertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »