Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Gute Noten für Sertralin

SSRI halbiert die Rezidivrate bei Major Depression

MÜNCHEN (wst). Bei rückfallgefährdeten depressiven Patienten, die zuvor in einer akuten Krankheitsphase erfolgreich behandelt worden sind, ist eine Langzeitprophylaxe mit täglich 50 mg Sertralin sinnvoll. Denn damit läßt sich das Rezidivrisiko im Vergleich zu Placebo halbieren.

Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Professor Ulrich Hegerl aus München bei einer Veranstaltung von Pfizer in München vorgestellt hat. 288 Patienten, die in den vergangenen vier Jahren mindestens drei Episoden einer schweren Depression hatten, erhielten in Remission 18 Monate lang einmal täglich 50 mg oder 100 mg Sertralin (Zoloft®) oder Placebo.

Nach eineinhalb Jahren hatte in der Placebogruppe ein Drittel erneut eine Depression bekommen, mit 50 mg Sertralin waren es nur 17 Prozent und mit 100 mg Sertralin 16 Prozent. Die Arznei wurde gut vertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »