Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Gute Noten für Sertralin

SSRI halbiert die Rezidivrate bei Major Depression

MÜNCHEN (wst). Bei rückfallgefährdeten depressiven Patienten, die zuvor in einer akuten Krankheitsphase erfolgreich behandelt worden sind, ist eine Langzeitprophylaxe mit täglich 50 mg Sertralin sinnvoll. Denn damit läßt sich das Rezidivrisiko im Vergleich zu Placebo halbieren.

Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Professor Ulrich Hegerl aus München bei einer Veranstaltung von Pfizer in München vorgestellt hat. 288 Patienten, die in den vergangenen vier Jahren mindestens drei Episoden einer schweren Depression hatten, erhielten in Remission 18 Monate lang einmal täglich 50 mg oder 100 mg Sertralin (Zoloft®) oder Placebo.

Nach eineinhalb Jahren hatte in der Placebogruppe ein Drittel erneut eine Depression bekommen, mit 50 mg Sertralin waren es nur 17 Prozent und mit 100 mg Sertralin 16 Prozent. Die Arznei wurde gut vertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »