Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Suizid-Raten seit der Vereinigung im Osten gesunken

NEU-ISENBURG (Smi). In keinem Land Europas sind die Suizid-Raten seit der deutschen Wiedervereinigung so stark gesunken wie in den neuen Ländern. Darauf weist das Kompetenznetz "Depression Suizidalität" 15 Jahre nach der politischen Wende in Europa hin.

Viele Experten haben nach der Wende vermutet, daß durch die dramatischen gesellschaftlichen Umwälzungen in den neuen Bundesländern sowie die zunehmende Arbeitslosigkeit auch die Zahl der Depressiven und damit die der Selbstmörder in den neuen Ländern steigen werde. Doch alle düstere Prognosen seien durch die statistischen Erhebungen widerlegt worden, so das Kompetenznetz.

Zwischen 1989 und 1990 lag die Zahl der Suizide im Osten Deutschlands bei etwa 26 Selbsttötungen je 100 000 Einwohner (Westdeutschland: 17). Seither ist die Rate nahezu kontinuierlich auf 16 je 100 000 Bundesbürger im Jahr 2002 gesunken und hat sich damit der Rate in Westdeutschland (13) angenähert.

Zwar habe die Zahl der Depressiven in der Tat zugenommen (in Ost-, aber auch in Westdeutschland), so Professor Ulrich Hegerl vom Kompetenznetz Depression, Suizidalität. Doch durch eine bessere Behandlung von depressiv erkrankten Menschen sei bei vielen ein Suizid oder Suizidversuch verhindert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »