Ärzte Zeitung, 28.10.2004

Bei Depressionen im Winter hilft nicht nur Licht

CALGARY (Rö). Der selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer Sertralin mindert die Symptome von Patienten mit Winterdepression. Dies hat jetzt eine Placebo-kontrollierte Studie über acht Wochen ergeben.

In die Studie hatte Dr. Adam Moscovitch vom kanadischen Schlaf-Institut in Calgary 187 Patienten aufgenommen (Psychopharmacology 171, 2004, 390). Die ambulant Behandelten erhielten 50 bis 200 Milligramm des Antidepressivum täglich oder ein Placebo.

Beurteilt wurde der Therapieerfolg anhand gängiger Skalen für die Depressionssymptome, etwa des Hamilton-Scores, der 29 Symptomen-Bereiche berücksichtigt. Auf dieser Skala sank der Punkt-Wert mit dem Antidepressivum von im Mittel 36 Punkten um 18 Punkte, mit Placebo jedoch von im Mittel 35 Punkten nur um 13 Punkte.

Ähnliche Vorteile für die Therapie zeigten sich auch in anderen verwendeten Skalen. Sertralin sei damit hilfreich für Patienten mit Winterdepressionen, die auf Lichttherapie nicht durchhalten oder darauf nicht ansprechen, so Moscovitch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »